Dem Boden oder der Umgebungsluft Wärme zu entziehen, um damit die Wohnung zu heizen, ist eine bewährte und inzwischen interessante Lösung.
Zwar ist diese Energie wie Solarenergie zunächst einmal kostenlos, aber um drei bis fünf Kilowatt Wärmeenergie zu erhalten, muss man rund ein Kilowatt elektrischen Strom aufwenden. Durch den inzwischen deutlich höheren Anteil Strom aus regenerativer Erzeugung sind nun aber Wärmepumpenanlagen nicht nur wirtschaflich sondern auch ökologisch sinnvoll.

Wir können Ihnen zwei Arten an Wärmepumpen anbieten:
Sole-Wasser-Wärmepumpen und Luft-Wasser-Wärmepumpen.

Sole-Wasser-Wärmepumpen eignen sich, um Wärme aus dem Erdreich oder Grundwasser zu entnehmen. Dazu werden entweder auf einer größeren Fläche neben dem Haus ca. einen Meter tief Rohrschlangen ("Kollektoren") verlegt, oder eine rund 100m tiefe Bohrung ins Erdreich vorgenommen. Wenn das Grundstück es ermöglicht, ist auch das Anlegen von zwei Brunnen ideal, um dem Grundwasser Wärme zu entziehen.

Luft-Wasser-Wärmepumpen eignen sich, um der Umgebungsluft Wärme zu entziehen. Sie sind praktisch ohne besonderen Aufwand zu realisieren. Allerdings ist der Wirkungsgrad vor allem dann, wenn man viel Wärme braucht, nicht optimal. Für Freibäder oder Campingplätze, die im Sommer viel warmes Duschwasser erzeugen müssen, sind sie aber eine interessante Lösung.

Feedback